Presseerklärung: 22.09.2011 Päpstin Rosa I.: „In der Hölle soll er schmoren, zwischen Homosex und Befreiungstheologie, zwischen den Bildern der Opfer seiner Kirche und Erinnerungen an seine Lügen.“

Berlin, 22.09. Nach der Rede Papst Benedikt XVI. vor dem deutschen Bundestag erhob sich Gegenpäpstin Rosa I. von der Gemeinde vom Lustkreuz (und mit Unterstützung des Bündnisses „What the Fuck“ gegen den Papstbesuch und christlichen Fundamentalismus) und verkündete Folgendes:

„Wir haben vernommen, was der falsche Papst gesagt hat. Würde wir ihn nicht kennen, wären wir erbost. Nun können wir nur traurig das Lustkreuz schwingen.
Zahlreiche seiner Anhängerinnen und Anhänger hatten behauptet, wir müssten dem falschen Papst zuhören, weil er etwas zu sagen hätte. Wir haben zugehört. Und was hörten wir? Einen weiteren Angriff auf die Freiheit der Menschen, einen weiteren Angriff auf das Denken aller denkfähigen Menschen. Statt die Verbrechen der Kirche wirklich zu beenden und beginnen, sie wieder gut zu machen, gab es wieder nur salbungsvolle, leere Worte. Statt einem Verständnis für die säkulare Gesellschaft und die Vielfältigkeit der Menschen nur wieder ein Verweis auf die angebliche Notwendigkeit der Religion, der sich die Menschen zu unterwerfen hätten. Statt einem Rückzug des Papstes in die Rente und eines Rückzugs der katholischen Kirche aus der Gesellschaft wieder nur der Anspruch, dass die katholische Kirche wichtig sei und wichtiger werden muss. Wir haben es satt. Wir hatten es satt vor diesem Besuch und wir haben es satt nach diesem Besuch.
Uns bleibt nichts übrig, obwohl wir allen Menschen, auch falschen Päpsten, immer die Möglichkeit zur Umkehr in ein Leben voller Hedonismus, Vernunft und Wissen anbieten. Aber Benedikt XVI. hat sich endgültig vom 21. Jahrhundert entfernt. Seinen Anhängerinnen und Anhängern rufen wir zu: Kehrt um. Geht nicht in das 19. Jahrhundert. Denkt selber, glaubt nicht, was der Vatikan euch sagt; vertraut euch selber, nicht der Kirche; habt keine Angst vor Hedonismus und Sexualität.
Dir aber, falscher Papst Benedikt, verkünde ich: Wenn nicht auch du noch umkehrst auf deinem Lebensweg, wirst du in der Hölle schmoren. In Ewigkeit wirst du durch die Gänge eines leeren Vatikans wandeln, leer wie eine katholische Kirche an normalen Sonntagen. Und an den Wänden wirst du sehen Bilder von Homosex und Bücher der Befreiungstheologie, Geschichten von Opfern deiner Kirche, über die ganzen 2000 Jahren, Erinnerungen an deine eigenen Lügen und Unverschähmtheiten. Du wirst nicht die Herrin sehen, sondern nur die Miserabilität deines beschädigten Lebens. Beschädige nicht weiter das Leben anderer.“

Anwesende dieser Rede applaudierten dem Inhalt, auch wenn sie aus Höflichkeit nicht alles in dieser Härte gesagt hätten.


1 Antwort auf „Presseerklärung: 22.09.2011 Päpstin Rosa I.: „In der Hölle soll er schmoren, zwischen Homosex und Befreiungstheologie, zwischen den Bildern der Opfer seiner Kirche und Erinnerungen an seine Lügen.““


  1. 1 hauruck 23. September 2011 um 8:58 Uhr

    Hier sind mal ein paar Bilder von der Papst Demo…. Hier sind mal ein paar Bilder von der Papst Demo….

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.