Vordemo vom not welcome Bündnis (21.09.2011)

Die GenossInnen vom „Not welcome!“-Bündnis veranstalten am Mittwoch, den 21.09.2011, eine Vordemo gegen den Papstbesuch. Hier der ganze Aufruf.

Gegen dich und deine Freunde!
Ratzinger in Berlin? – Not Welcome!
Staat und Kirche Hand in Hand? – Fuck Authority!

Vorabend-Demo ++ Dezentraler Protest ++ Mobilisierung nach Erfurt

Heilige Scheiße, Papst Joseph Ratzinger, das Oberhaupt der katholischen Welt, der Großinquisitor – himself – kommt nach Berlin!

Er, der 2009 den Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson wieder heim ins katholische Reich holte (Williamson: „Es gab keine Gaskammern“), er, der Anfang Juni Kardinal Alojzije Stepinac – ein Kollaborateur der kroatischen Ustascha-Faschist*innen – als „wahren Verteidiger des Humanismus“ ehrte, er, der Homosexualität für eine Art Krankheit hält und ernsthaft behauptet, Kondome würden das Aidsproblem verschlimmern, sucht vom 22. bis 25. September 2011 die Erzbistümer Freiburg, Berlin und Erfurt heim.

Die deutsche Regierung, hofiert diesen reaktionären Boss eines verbrecherischen Vereins, der Antisemiten und Vergewaltiger als Ehrenmitglieder führt, und lässt ihn sogar in der weltlichen Institution des Bundestags seine Rede schwingen. Parlamentarier*innen, die sich das nicht antun wollen und die Rede boykotieren, wird von Christdemokrat*innen fehlendes Demokratieverständnisses vorgeworfen. Erzbischof Robert Zollitsch und die Berliner CDU, die sich in den letzten Wochen als ausgemachte Fürsprecher der Bundestagsrede und des Papstbesuches profilierten, kündigen für den Vorabend einen Empfang in der CDU-Bundeszentrale an, um sich auf den Auftritt der „göttlichen Unfehlbarkeit“ einzustimmen.

Wir, die Bewohner*innen des sündigen Babels, sind nicht einverstanden mit der unkritischen Hofiererei des Papstes durch Institutionen eines angeblich „säkulären Staates“, der aus Prestigegründen immense Beträge für diesen Besuch freigibt (über 100 Mio. Euro!). Unsere Protest richtet sich darum nicht nur gegen Ratze und seine menschenverachtende Positionen, sondern auch gegen jene, die seinen Auftritt politisch erst ermöglicht haben. Die politischen Gastgeber Benedikt XVI.’s, wie auch die militärischen Arme des Staates, die das „Megaevent“ mit Knüppel, Schild und allerlei Überwachungstechnik absichern, machen sich bewusst zum Wasserträger für Ratzingers Politik. Benedikts Verein steht für unzählige Verbrechen an der Menschheit, weshalb der Vatikan auch ein für allemal abgeschafft gehört! 2000 Jahre Hass und Inquisition reichen. Statt der Bibel halten wir es lieber mit der Internationalen:

„Es rettet uns kein höh‘res Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen können wir nur selber tun!“

Dafür gehen wir auf die Straße, und zeigen dem Papamobil, dass viele Wege zurück nach Rom führen. Wir werden da sein, wenn sich Organisator*innen und Unterstützer*innen des Papstbesuchs am 21. September zum großen Händeschütteln treffen, wir werden am 22. September mit mehr als 10.000 Menschen auf der antipäpstlichen Großdemo ein klares Zeichen setzen und am selben Tag vor Ratzingers Übernachtungsunterkunft ziehen, um ihm den Schlaf zu rauben. Und wir setzen noch eins drauf: Wir fahren am 23.September zusammen nach Erfurt zur Anti-Papst-Demo, um unsere Freund*innen in Thüringen zu unterstützen, deren Engagement sich derzeit unter Beschuss von Politik und Boulevardpresse befindet.

Mögen sich politische Elite, Tourismusbrange und Kirche über den Besuch des Vizegottes noch so freuen, diese Menschwerdung des alten, deutschen SS-Geistes ist hier nicht willkommen!

21. September 2011: Vorabend-Demo „Gegen dich und deine Freunde!“
Demo gegen das Treffen der Unterstützer* und Organisator*innen des Papstbesuches in der CDU-Bundeszentrale.
17.30 Uhr | Wittenbergplatz | U1, U2, U3

22. September 2011: Großdemo gegen den Papstbesuch
16.00 Uhr | Potsdammer Platz | U2, S1, S2, S25,
Antifa-Block: „Not Welcome! – Den Papstbesuch in Berlin zum Desaster machen“
Block Betroffener sexualisierter Gewalt und solidarischer Menschen: „Block der Gesichtslosen“

22. September 2011: Eine Kleine Nachtmusik für den Papst: „Schlaflos in Kreuzberg“
19.30 Uhr – 24.00 Uhr | Apostolische Nuntiatur (Lilienthalstraße 3a) | Südstern

23. September 2011: Anti-Papst-Demo in Erfurt: „Heidenspaß statt Höllenagst!“
18.00 Uhr | Bahnhofsvorplatz | Bhf. Erfurt |
Zug-Treff für Berliner*innen: 11.40 Uhr, Berlin Hbf., Gleis 14

„Not Welcome!“-Bündnis

Aktuelle Infos, ausführlicher Aufruf etc.:
Web: notwelcome.de | Facebook: facebook.notwelcome.de